Pilotanlagen

Die generelle Funktionalität des FishProtectors konnte bisher an physikalischen Modellversuchen und ethohydraulischen Versuchen im Freilandlabor gezeigt werden.

 

Im nächsten Schritt soll die technische Machbarkeit durch die Umsetzung eines Prototyps an einem Pilotstandort im Detail untersucht und optimiert werden. Weiterhin sind an diesem Standort zusätzliche Untersuchungen zum Fischverhalten geplant. Ziel ist es, möglichst natürliche Rahmenbedingungen für die ethohydraulischen Versuche zu schaffen und diese interdisziplinär mit verschiedenen Fachbereichen (Hydrobiologie, Gewässerökologie, Wasserbau, Stahlbau, etc) durchzuführen.

Abb. 1: FishProtector an einem potentiellen Pilotstandort
Abb. 1: FishProtector an einem potentiellen Pilotstandort

 

Derzeit sind wir auf der Suche nach geeigneten Standorten für die Installation von weiteren Pilotanlagen und begleitende Untersuchungen.

 

Falls Sie Interesse an der Umsetzung des neuen Systems an Ihrer Wasserkraftanlage haben, kontaktieren Sie bitte Frau Dr. Barbara Brinkmeier.